KÜNSTLERGESPRÄCH MIT
EISA JOCSON
Mo, 23.01.2017, 20.00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm, Lokal, Eintritt frei

EISA JOCSON ist eine zeitgenössische Choreografin von den Philippinen. Als Bildende Künstlerin und Balletttänzerin gewann sie ihren ersten Pole-Dance-Wettbewerb 2010 in Manila. Jocson untersucht die Arbeits- und Repräsentationsformen des tanzenden Körpers in der Service-Industrie und stellt Körperbilder, Verführungspolitiken und die soziale Mobilität in den Philippinen aus. Ihre Solo-Projekte wurden u.a. im Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Beurrschouwburg, Brüssel, Zürcher Theaterspektakel, Tanzquartier Wien und Dampfzentrale Bern gezeigt. Ihre Choreografie Princess Studies, die sie derzeit für die Frankfurter Positionen entwickelt, erforscht aus mehreren Perspektiven die gesellschaftliche Arbeit am Glück und die Produktion von Phantasie im Kontext einer globalisierten Unterhaltungsindustrie.

 

EISA JOCSON is a contemporary dance choreographer from the Philippines. As a visual artist and ballet dancer, she won her first pole dance competition in Manila in 2010. Jocson examines the dancing body’s forms of work and representation in the service industry. She reveals body images, the politics of seduction and social mobility in the Philippines. Her solo works have been shown at Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Beurrschouwburg, Brussels, Zürcher Theaterspektakel, Tanzquartier Wien and Dampfzentrale Bern. Her choreography Princess Studies, which she is currently developing for the Frankfurter Positionen, takes on many perspectives to research society’s way of working towards happiness and the production of fantasy in the context of a globalized entertainment industry.

„The Greatest Show on Earth“ Eisa Jocson © Anja Beutler
„The Greatest Show on Earth“ Eisa Jocson © Anja Beutler