KÜNSTLERGESPRÄCH MIT
CHRIS KONDEK & CHRISTIANE KÜHL
Mo, 28.11.2016, 20.00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm, Lokal, Eintritt frei

Selfies, Avatare, Alter Egos: Im Netz können wir sein, wer wir wollen, eine Identität haben oder viele. Theoretisch zumindest. War die virtuelle Welt einst das grenzenlose Gegenstück zur materiellen Welt, in der Nationalstaaten und Bürokratien uns zwanghaft identifizieren und ausweisen, fallen sie beide heute praktisch zusammen. Selfie und Pass werden eins. Das Künstlerpaar CHRIS KONDEK und CHRISTIANE KÜHL erkundet in ihren internationalen Performance-Projekten seit Jahren jene undurchdringlichen technologischen und wirtschaftlichen Zonen, vor deren Regulierung Politik und Gesellschaft oft genug verzweifelt kapitulieren. Für die Frankfurter Positionen entwickeln sie derzeit am Künstlerhaus Mousonturm eine Bühnenperformance, die den wachsenden Eigensinn unserer neuen digitalen Doppelgänger erforscht, befördert und herausfordert (Uraufführung am 27. Januar 2017).

 

Selfies, avatars, alter egos: in the internet we can be who we want to be; we can have one identity or many. At least theoretically… Although the virtual world was once an unlimited counterpart to the material world where national states and bureaucracies compulsively identify us and provide for our identities, now both have practically become one. A selfie and a passport meld. In their international performance projects, the artist couple CHRIS KONDEK and CHRISTIANE KÜHL have been exploring those impenetrable technological and economic zones that the political sphere and society have often tried to regulate – and where they ended up capitulating in frustration. For Frankfurter Positionen, they are currently developing a stage performance at the Künstlerhaus Mousonturm that looks into, promotes and challenges the growing obstinacy of our new digital lookalikes (premiere January, 27, 2017).

Kondek Kühl © Sonja Füsti
Kondek Kühl © Thomas Aurin