FP EXTRA
VORTRAGS- UND SEMINARREIHE
ZU DEN FRANKFURTER POSITIONEN 2015
20.10.2014 – 12.01.2015

Thema

Thema

AUSGESCHLOSSEN?
Gesellschaftliche Konflikte in
zeitgenössischen Stücken und Performances.

Wie gehen lokale, nationale und globale soziale Konflikte in das Gegenwartstheater ein? Inwiefern wird das Theater seiner seit den Zeiten der bürgerlichen Aufklärung des 18. Jahrhunderts beschriebenen Aufgabe noch gerecht, ein Spiegel der Gesellschaft zu sein und zugleich ihre Kritik, Reparaturwerkstätte und Gegenwelt? Wie teilt sich, was die Gesellschaft bewegt, Autoren, die heute fürs Theater schreiben, mit? In welcher Form bestimmt oder begleitet es ihre Arbeit? Inwiefern antworten die Arbeits- und Darstellungsformen, die unter Titeln wie Performance oder Postdramatisches Theater seit langem im außerdeutschen Kontext und in der freien Szene, in den vergangenen zwei Jahrzehnten zunehmend auch in den großen Stadt- und Staatstheatern Einzug gehalten haben, auch auf Erfahrungen mit dem Sozialen und der Politik?

Diese Fragen sollen im Rahmen einer Reihe von sechs Vorträgen bzw. Künstlergesprächen und begleitenden Workshops an drei sehr erfolgreiche Gegenwartsdramatiker und drei Performer bzw. Performance-Duos gestellt werden.

Erstmals sind die beteiligten Künstler der Frankfurter Positionen eingeladen, zusätzlich zu ihren Werken in Form eines Vortrags oder in Gesprächen von ihrer künstlerischen Arbeit, ihrer Vorgehensweise oder Position zu berichten. Die Reihe, die auch nicht-öffentliche Seminare mit Studenten umfasst, wird von dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und dem Künstlerhaus Mousonturm in Kooperation mit dem Verlag der Autoren, dem Fischer-Verlag und der BHF-BANK-Stiftung organisiert.